Wed, 10/11/2021 - 11:00
ONLINE: Charleston Literary Festival - Virtual

Colm Tóibín, award-winning writer of Brooklyn (adapted for film) and The Master (about Henry James) has imagined himself into the heart and mind of the German Nobel Prize winning author Thomas Mann - creator of Death in Venice and The Magic Mountain - who sought refuge in the United States before World War II. He discusses his lightly fictionalized account of Mann's life and tumultuous times with Geoffrey Harpham, whose forthcoming book is Citizenship on Catfish Row.

For the health and safety of all, mask wearing and proof of full vaccination or a negative COVID-19 test taken within 72 hours are required for entry.

THIS INFORMATION IS CORRECT AT THE TIME OF GOING TO PRINTING. THE CHARLESTON LITERARY FESTIVAL RESERVES THE RIGHT TO ALTER THE PROGRAM IF NECESSARY. Visit www.charlestonliteraryfestival.com for further information.

Wed, 27/10/2021 - 13:00 - 14:00
Virtual Author Series via Crowdcast

This Virtual Event is FREE with a Paid 2021-2022 Membership and is Exclusive to Brickell Literary Society Members

Members Will be Automatically Registered and Will Receive FREE Books Mailed to Their Home

REGISTRATION

Forty-eight hours prior to this event, all BLS members will be automatically registered. Members will receive a free book by mail* as soon as they are made available by the publisher. Watch your inbox for details! Recordings of these virtual events are available to all members shortly after each event has closed.

Sun, 24/10/2021 - 18:00
Katharinenkirche, Königstraße, Ecke Glockengießerstraße, 23552 Lübeck

Eine Veranstaltung in der Reihe "Der Norden liest" vom NDR Kulturjournal und NDR Kultur.

Gespräch mit Colm Toibin / Lesung: Agnes Mann / Moderation: Jan Ehlert

Katharinenkirche, Lübeck

Ein literarisches Ereignis. Colm Toibin erzählt mit einmaliger Empathie das Leben von Thomas Mann als Roman. Von der Kindheit in Lübeck bis zur Heirat in München, von der Gegnerschaft gegen die Nazis bis zum amerikanischen Exil. Wie viele Gesichter hatte der weltberühmte Autor und Familienvater, der sein Gefühlsleben verborgen hielt, zerrissen zwischen homosexuellem Begehren und familiärem Pflichtgefühl, zwischen der Wonne der Bürgerlichkeit und der künstlerischen Askese? Selten wurde so feinfühlig, vorurteilslos und mit frappierender Leichtigkeit über den legendären Schriftsteller und seine schillernde Familie geschrieben. Ein Künstlerroman, wie man ihn in Deutschland noch nie gelesen hat.

Zum Autor:

Colm Tóibín, 1955 in Enniscorthy geboren, ist einer der wichtigsten irischen Autoren der Gegenwart. Bereits sein erster Roman Der Süden (1994) wurde von der Kritik enthusiastisch gefeiert. Bei Hanser erschienen der Henry-James-Roman Porträt des Meisters in mittleren Jahren (2005), Mütter und Söhne (Erzählungen, 2009), Brooklyn (Roman, 2010), Marias Testament (Roman, 2014), Liebe und Tod (Hanser-Box, 2014), Nora Webster (Roman, 2016) und zuletzt Haus der Namen (Roman, 2020). Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem IMPAC-Preis.

© Peter-Andreas Hassiepen